Someday Jacob live aus dem Kulturzentrum Schlachthof

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 26/05/2020
19:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Kulturzentrum Schlachthof

Kategorien


Ein Konzert in konzertlosen Zeiten –leider ohne Publikum. Bremen Zwei und das Kulturzentrum Schlachthof machen’s möglich. Someday Jacob präsentiern ihr viertes Album „Oxygen Will Flow“. Ein exklusives Bremen Zwei-Radiokonzert im Schlachthof, live übertragen und gestreamt in der Sendung „Sounds“ auf Bremen Zwei.

Ein Konzert auf einer regulären Bühne – zwar ohne Publikum im Saal, dafür mit umso mehr Hörern und Zuschauern bei Bremen Zwei. Das ist das Prinzip dieser besonderen Live-Abende in konzertlosen Zeiten. Mit Someday Jacob tritt jetzt eine Bremer Formation an, die sich längst bundesweit einen Namen gemacht hat. Ihr neues Album „Oxygen Will Flow“ ist bereits das vierte der Bandgeschichte. Fast alle Stücke hat auch diesmal Sänger/Gitarrist Jörn Schlüter geschrieben. Er hatte Someday Jacob vor Jahren als Soloprojekt auf den Weg gebracht. Nach Bedarf holte der Bremer Kollegen hinzu. Bis sich die heutige Quartett-Besetzung mit Saiten-Spezialist Uli Kringler, Bassist Manuel Steinhoff und Drummer Martin Denzin festigte. So optimistisch der wohlklingende Einstieg zu „Oxygen Will Flow“, so sehr begegnet man im Zuge des Albums ganz unterschiedlichen Stimmungslagen. Ein roter Faden der Stücke ist – auch passend zu diesen Zeiten – der Umgang mit Krisen, mit Zweifeln und Ängsten. Einmal mehr hat Schlüter, der früher Kopf einer handfest zur Sache gehenden Rockband war, berückend poetische Worte gefunden für diese Zustände. Dem trägt die Band mit einem warmen, atmosphärischen Sound aus akustischen und elektrischen Zutaten Rechnung. Sensible Songwriter-Rock-Kunst, in die finale Form gebracht von dem englischen Top-Mixer Barny Barnicott (Half Moon Run, Turin Brakes, Sam Fender, Arctic Monkeys, Stereophonics u.a.). Im Laufe des Konzertes werden Jörn Schlüter und Someday Jacob in kurzen Interview-Runden über die Arbeit am neuen Album sprechen.

Veranstalter:
Radio Bremen Zwei