Ein neues Meer

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 09/06/2017
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Altes Rathaus Blumenthal

Kategorien


Premiere in Blumenthal „Ein neues Meer – Auf der Suche nach Revolution“

Koproduktion von QUARTIER und Theater Bremen. 25 SchülerInnen setzen sich in szenisch-performativer Installation mit Revolution auseinander – fünf Vorstellungen an drei Tagen

Premiere am Freitag, 9. Juni um 19 Uhr, Altes Rathaus Blumenthal, Treffpunkt und Abendkasse im NUNATAK, Kapitän-Dallmann-Straße 2, 28779 Bremen
Weitere Vorstellungen Samstag 10.6., Sonntag 11. 6., je 15 und 18 Uhr

QUARTIER, das Theater Bremen und das Künstlerkollektiv dreiprozentextra begeben sich mit 25 SchülerInnen der Oberschule an der EGGE in Blumenthal im Rahmen der szenischperformativen Installation „Ein neues Meer – Auf die Suche nach der Revolution“. Die erfolgreiche Kooperation von QUARTIER gGmbH und Theater Bremen geht in die vierte Runde: Nach „Blaubarts Burg“ (2014), „WegWeise – Musiktheater im Walle“ (2015) und „WegWandel – Musiktheater in Blumenthal“ (2016) wurde in dieser Spielzeit die szenischperformative Installation „Ein neues Meer“ erarbeitet. Zum zweiten Mal ist Bremens nördlichster Stadtteil Blumenthal Ort des Geschehens, wo QUARTIER im Bündnis mit dem Quartiersmanagement Blumenthal, dem DOKU Blumenthal und der Oberschule an der EGGE bereits 2014 die Projektreihe „Complicity“ initiiert hat, in deren Rahmen nun auch „Ein neues Meer“ realisiert wurde. QUARTIER gGmbH als erfahrener Träger ästhetischer Bildung und Praxis sowie die Oberschule an der EGGE haben sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt, im Schuljahresrhythmus ein wiederkehrendes Theaterprojekt im Stadtteil Blumenthal anzubieten, das, mit jährlich wechselnden Themen, stets nah an der Lebenswelt der beteiligten AkteurInnen orientiert sein soll.

Das künstlerische Team von „Ein neues Meer“ setzt sich zusammen aus den Theatermachern der Gruppe dreiprozentextra, Laura Brust, Thorsten zum Felde und Silvan Stephan, sowie der Choreografin Birgit Freitag, der Dramaturgin Dany Handschuh und der Bühnen- und Kostümbildnerin Katharina Lackmann vom Theater Bremen. Ebenfalls beteiligt ist die Autorin und Slam Poetin Eva Matz. Bereits seit Oktober letzten Jahres arbeitet das Team mit 25 SchülerInnen am Themenkomplex Revolution, zunächst mit Theatertrainings und Textwerkstätten, später in Form von Workshops, konkreter Stückentwicklung und intensiven szenischen Proben.

Das Ergebnis lässt deutlich werden: Mit den jungen Menschen ist zu rechnen! Projekte wie dieses stellen eine Möglichkeit dar, Kindern und Jugendlichen Räume zu eröffnen, in denen sie sich mit gesellschaftlich relevanten Themen über längere Zeit auseinandersetzen und eine Haltung dazu entwickeln können. „Die Kinder sind nicht Statisten unserer Ideen und Botschaften. Wir nehmen sie mit ihren konkreten Wünschen sehr ernst“, bemerkt Thorsten zum Felde, und Projektleiter Christian Psioda von QUARTIER betont in diesem Zusammenhang, dass es im Kern um Selbstbewusstsein und Selbstermächtigung der Kinder und Jugendlichen gehe: „Unsere Projekte sollen den Menschen die Möglichkeit geben, ihre Umwelt zu gestalten.“

Anlaufstelle und Abendkasse ist das „NUNATAK – Kultur.Ideen.Raum.“. Es wurde letztes Jahr im Rahmen des „Auswärtsspiel: Blumenthal“ gegründet und ist seitdem zu einem viel besuchten Ort des kulturellen und sozialen Austauschs geworden. Vom 9. – 11. Juni wird dementsprechend auch das einjährige Bestehen des NUNATAK mit besonderen Veranstaltungen gebührend gefeiert.

Künstlerisches Team: Laura Brust, Thorsten zum Felde, Birgit Freitag, Katharina Lackmann, Eva Matz, Silvan Stephan Dramaturgie: Dany Handschuh Projektleitung: Christian Psioda Mit: 25 SchülerInnen der Oberschule an der EGGE

Eine Koproduktion von QUARTIER gGmbH, Theater Bremen und dreiprozentextra aus der Reihe „Complicity“, einer Initiative von QUARTIER im Bündnis mit dem Quartiersmanagement Blumenthal, dem DOKU Blumenthal und der Oberschule an der EGGE, einer Programmschule im Rahmen von „Kreativpotentiale Bremen“. Die Produktion wird unterstützt durch Immobilien Bremen.
Gefördert im Programm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ). Die BKJ ist Programmpartner des BMBF für „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.