Bremer Autorenstipendium 2019

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 10/01/2020
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Kukoon

Kategorien


Laura Müller-Hennig & Annegret Achner

Zur Förderung des literarischen Nachwuchses vergibt der Senator für Kultur auch im Jahr 2019 zwei Stipendien zu je 2500,- Euro an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ihren Wohnsitz in Bremen/Bremerhaven oder dem angrenzenden Umland haben.

Die Stipendien sollen dazu dienen, bereits begonnene deutschsprachige literarische Arbeiten fertigzustellen und Autorinnen und Autoren zu fördern, deren Arbeit eine literarische Befähigung erkennen lässt. Nach der öffentlichen Ausschreibung der Stipendien haben sich seit Ende Juni 50 Autoren und Autorinnen um das Stipendium beworben – so viele wie seit vielen Jahren nicht!

Die fünfköpfige Jury war von der insgesamt hohen Qualität der eingesandten Texte beeindruckt, lobte die Vielfalt der Ideen und Genres, musste sich schließlich aber für zwei der anonymisierten Bewerbungen entscheiden. Folgende Entscheidung wurde dabei getroffen: Das Autorenstipendium 2019 geht an Laura Müller-Hennig und an Annegret Achner.

 

Begründung der Jury

In ihrem Romanprojekt „Die Oma im Baum“ erzählt Laura Müller-Hennig von der knapp siebenjährigen Mona, die am Bremer Stadtrand in finanziell prekären Verhältnissen bei ihrer alleinerziehenden Mutter aufwächst. In ihrer Erzählweise lehnt sich die Autorin dabei gekonnt an die Perspektive der Siebenjährigen an und entfaltet in Episoden verschiedene Erinnerungen an die Kindheit ihrer Protagonistin. Vor allem der Tod der Oma und das Verschwinden ihrer besten Freundin Esra hinterlassen Spuren in Monas Träumen, auf Möbeln und in Räumen. Der Text ist dabei sehr souverän und stilistisch sicher erzählt, er entwickelt eine eigene Stimme und eine beeindruckend bildreiche, poetische Sprache, mit der die Autorin gekonnt kindliche Imaginationskraft mit blitzlichtartigen Erinnerungen verbindet. Selbst (oder gerade) die nüchterne Untersuchung im MRT oder eine Narkose werden aus der Perspektive der kleinen Mona zu einer Erinnerung des Wunderbaren, das sich ebenso in die Lebensrealität der Protagonistin einfügt wie die friedliche Erinnerung, dass sie ihre tote Oma gelassen im Trenchcoat im Baum sitzen sieht.

In ihrem Romanprojekt „Beifang“ widmet sich Annegret Achner dem hochaktuellen Thema Überfischung. Vor diesem Hintergrund entwickelt sie eine außerordentlich spannend beginnende Kriminalgeschichte, die auch stilistisch in ihrer Erzählweise überzeugt. Der alte Fischer Knudsen, sein Neffe Enno und der Biologiestudent Jan, der ein Praktikum auf Knudsens Kutter absolviert, ziehen bei einem nächtlichen Fischfang auf der Nordsee eine Leiche an Bord, die sich im Netz verhakt hat. Dieser „Fang“ ist der Ausgangspunkt für einen politischen Krimi über illegale Fischerei, die Machenschaften der Fischmafia und das gravierende Umweltproblem Überfischung. Der Text basiert dabei auf einer offenbar äußerst gründlichen Recherche, denn die Autorin scheint sowohl mit dem politischen Thema vertraut zu sein, als auch mit dem Milieu ihrer Figuren, das sehr authentisch wirkt, nicht zuletzt durch das rhythmische sprachliche Lokalkolorit. Zudem gelingt es der Autorin nicht nur, geschickt Spannung aufzubauen, sondern auch im Prolog ihren kindlichen, später jugendlichen Protagonisten Jan sehr glaubhaft darzustellen.

Zur Jury 2019 gehörten Dr. Alexandra Tacke (Referentin für Literatur beim Senator für Kultur), PD Dr. Karen Struve (Universität Kiel & Vorstand Bremer Literaturkontor), Alexandra Rempe (Geschäftsführerin Buchhandlung Storm), PD Dr. Ian Watson (freier Autor & Vorstand virt. Literaturhaus) und Helge Hommers (Journalist & Stipendiat 2018). Die Lesung der Stipendiaten 2019, bei der sie ihre Projekte vorstellen und Auszüge lesen werden, findet Freitag, den 10. Januar 2020, um 20 Uhr im Kukoon statt.

Die Moderation des Abends übernehmen Karen Struve und Ian Watson.

Jens Laloire — Bremer Literaturkontor Jens Laloire Geschäftsführer Villa Ichon Goetheplatz 4 28203 Bremen Tel: 0421 327943 Fax: 0421 3365621 E-Mail: jens.laloire@literaturkontor-bremen.de

Web: www.literaturkontor-bremen.de Sprechzeiten: Mo, Mi & Do: 10 – 12:30 Uhr, Di: 15 – 17:30 Uhr Anmeldung zum Newsletter unter: www.literaturkontor-bremen.de/newsletter

Sie finden uns auch auf facebook!