Bundesverdienstkreuz geht an Renate Heitmann am 1. Oktober

Aus der Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes

Mit einem besonderen Blick auf das kulturelle Leben in Deutschland zeichnet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Tag der Deutschen Einheit 16 Bürgerinnen und Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus. Die sechs Frauen und zehn Männer haben sich in herausragender Weise für die Kunst und das von den Corona-Einschränkungen besonders betroffene Kulturleben eingesetzt. Mit ihren außerordentlichen Verdiensten fördern sie ein solidarisches Miteinander und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Ordensverleihung findet am 1. Oktober 2021 um 11.00 Uhr in Schloss Bellevue statt.

Renate Heitmann (bremer shakespeare company) ist eine der 16 Ausgezeichneten.

„Wenn man nichts tut, gibt es nichts zu tun“, sagt Renate Heitmann. Mit dieser Devise hat die Leiterin der renommierten bremer shakespeare company mitten im Sommer 2020 der Corona-Pandemie getrotzt. Sie initiierte den „Bremer KulturSommer Summarum“ mit 300 Veranstaltungen an mehr als 30 Orten in Bremen und Umgebung – bei denen selbstverständlich die Corona-Regeln strikt eingehalten wurden. Es war ein eindrückliches Beispiel für gelebte Solidarität in der Kulturszene. Der Erfolg der Initiative war so groß, dass sie in diesem Jahr fortgeführt wurde. Renate Heitmann engagiert sich aber nicht nur in Pandemiezeiten so intensiv für das Gemeinwohl. Sie hat bereits im Kulturrat Bremen mitgewirkt, im Rahmen des bundesweiten Städtebauprogramms „Aktive Zentren“ das Kulturnetzwerk VIS-A-VIS mit ins Leben gerufen und im letzten Jahr die künstlerische Leitung des Programms zur Belebung der Bremer Innenstadt übernommen. Denn Kultur wird nach der Pandemie ganz besonders gebraucht.

Ausgezeichnet werden:

Akinbode Akinbiyi, Berlin

Renate Heitmann, Bremen

Burghart Klaußner, Hamburg

Gerda König, Köln/Nordrhein-Westfalen

Terézia Mora, Berlin

Tobias Morgenstern, Oderaue/Brandenburg

Prof. Dorothee Oberlinger, Köln/Nordrhein-Westfalen

Christian Petzold, Berlin

Jaroslav Rudiš, Lomnice nad Popelkou/Tschechien und Berlin

Thomas Rühmann, Machern/Sachsen

Ilona Scholl, Berlin

Petra Schubert, Magdeburg/Sachsen-Anhalt

Dr. Josef Schuster, Würzburg/Bayern

Max Strohe, Berlin

Luigi Toscano, Mannheim/Baden-Württemberg

Jan Vogler, Dresden/Sachsen

 

Weitere Informationen zu den Geehrten und zum Verdienstorden unter: www.bundespräsident.de/ordensverleihung