Kate Andrews: In Regard to Uncertainty

++++++++++Please scroll down for English Version+++++++++++

Ein neues Atelierstipendium aus thealits COAPPARATION-Serie beginnt am Montag, 18. Januar. Während ihrer Zeit im Arbeitszimmer (bis 8. Februar) plant Kate Andrews vor allem im Bereich der Zeichnung und Graphik zu arbeiten und die Beziehung zu untersuchen, die Medien wie Graphit, Papier und Collage zu ihrer Umgebung haben, sowie den Einfluss, den ein ständig schwankender Kontext auf die Form hat, die die Zeichnungen annehmen. Es wird eine formbare, flexible Installation entstehen, in der Zeichnungen und collagierte Elemente auf die sich verändernde Umgebung, in der sie sich befinden, reagieren; es entsteht eine Koexistenz und Interdependenz zwischen Objekt und Träger. In einer Reihe von bewussten und reaktiven Schritten antwortet Kate Andrews darauf. Sie fragt nach der Rolle von Geschwindigkeit in medial geprägter Wahrnehmung und im Umgang mit Gegenwärtigem: „Here is where I understand the term ‘coapparation’ coming into play, as it deals with the way in which we, as a collective, understand ourselves and one another at a moment where very little time is dedicated to considering the detail or nuance of communication.”

Auf Instagram @thealit_fkl werden Fotos und andere Dokumente des Prozesses im Arbeitszimmer veröffentlicht, und wer an den Schaufenstern des Ateliers vorbeispaziert, wird en passant einen Blick auf die produktive Experimentierfeld werfen können: In Regard to Uncertainty.

Kate Andrews ist eine kanadische Künstlerin, die seit 2016 in Bremen lebt und arbeitet. Ihre Arbeiten – ob in der Form von Malerei, Skulptur, Zeichnung oder Installation – beschäftigen sich häufig mit Themen wie Prekarität und Unsicherheit. Die Art und Weise, wie Materialien, ob stark und robust oder leicht und zerbrechlich, miteinander interagieren können – ob harmonisch oder kontrastreich, – um temporäre und etwas provisorische Strukturen zu schaffen, ist für Kate Andrews von Interesse. Zustände, in dem etwas „unvollendet” oder instabil ist, in dem es sich in der Schwebe zwischen Zusammenbau und Zusammenbruch befindet, werden als machtvolle Zustände angesehen, geladen und kinetisch. Kate Andrews nutzt den Atelierraum als eine Umgebung mit solchen Konstruktionen zu experimentieren und versucht Materialien zusammenzubringen, die scheinbar irrelevante oder nicht zu vereinbarende Eigenschaften haben, und dabei den Begriff der Instabilität selbst zu untersuchen, und, damit einhergehend, ebenso die verwirrten, aber dynamischen Empfindungen, die solche Strukturen provozieren können.

Schauen Sie  auch in den Kalender der COAPPARATION 2 auf thealits Website, sowie auf thealit_fkl bei Instagram.

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen ist ein Besuch im Arbeitszimmer für Publikum nicht möglich.

 

www.thealit.de

https://www.thealit.de/lab/coapparation/de/teil-2

https://www.thealit.de/lab/coapparation/kalender

Instagram: https://www.instagram.com/thealit_fkl/

 

 

+++++++++++++English Version+++++++++++++++

 

A new studio grant from thealit’s COAPPARATION starts on Monday, January 18. During her time working in the thealit project space (til February 8), Kate Andrews plans to primarily work within the field of drawing and graphics, investigating the relationship that mediums such as graphite, paper and collage have to their surroundings, and the influence that a constantly fluctuating context has on the form which the drawings take. A malleable, flexible installation will take form, wherein drawings and collaged elements will react to the shifting environment within which they find themselves; coexistence and interdependence between object and support emerges, and a series of deliberate and reactionary steps is instigated.

Kate Andrews posits questions in regard to the speed of today’s perceptional tasks in multiple and mediated coexistences, in an ever escaping conscious now: „Here is where I understand the term ‘coapparation’ coming into play, as it deals with the way in which we, as a collective, understand ourselves and one another at a moment where very little time is dedicated to considering the detail or nuance of communication.”

On Instagram thealit_fkl photos and more from the ongoing processes inside the Arbeitszimmer will be shared, and – for the flaneurs among you – it should be possible to glimpse through the window front of the Arbeitszimmer too, inside the productive lab of Kate Andrews: In Regard to Uncertainty.

Kate Andrews is a Canadian artist who has been living and working in Bremen since 2016. Her work – whether in the form of painting, sculpture, drawing or installation – often deals with themes of precariousness and uncertainty. The way that materials, whether strong and robust, or light and fragile, can cooperate with each other – whether harmoniously or causing friction – to create temporary and somewhat provisional structures, is a point of interest for Kate. States of being ‘unfinished’, somewhat unstable, of being caught in a limbo between assembly and collapse, are seen as states of potency, charged and kinetic. Using the studio space as an environment in which to experiment with such constructions, Kate aims to bring together materials which have seemingly irrelevant or clashing properties, and in doing to explores the notion of instability itself, and the confused – yet dynamic – sensations such structures can provoke.

Check out more in thealit’s calendar of COAPPARATION 2 on our website and on Instagram thealit_fkl.

Note: Due to the current Corona protective measures, a visit entering the space is not possible for the public.

www.thealit.de

 

thealit. Frauen.Kultur.Labor.e.V. wird gefördert vom Senator für Kultur Bremen

 

www.thealit.de

https://www.thealit.de/lab/coapparation/en/teil-2

https://www.thealit.de/lab/coapparation/en/kalender

Instagram: https://www.instagram.com/thealit_fkl/