Bremer Autorenstipendium 2020

Zur Förderung des literarischen Nachwuchses sowie professionell arbeitender Autor*innen
vergibt der Senator für Kultur im Jahr 2020 zwei Stipendien an Schriftsteller*innen, die ihren
Wohnsitz in Bremen/Bremerhaven oder dem angrenzenden Umland haben – die
Fördersumme ist im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt worden. Die Organisation der
Ausschreibung und Vergabe liegt erneut beim Bremer Literaturkontor.

Neben der erhöhten Fördersumme gibt es eine weitere Neuerung – erstmals werden zwei
unterschiedliche Stipendien ausgeschrieben:

Vergeben wird zum einen ein Nachwuchsstipendium zu 4.000,- Euro (plus MentoringProgramm**), das sich an Autor*innen im Alter von unter 40 Jahren richtet. Zum anderen wird ein Projektstipendium zu 5.000,- Euro vergeben, das sich an bereits professionell arbeitende Autor*innen richtet, die an einem aktuellen Buchprojekt arbeiten. Beide Stipendien sollen dazu dienen, bereits begonnene deutschsprachige literarische Arbeiten fertigzustellen und Autor*innen zu fördern, deren Arbeit eine hohe literarische Befähigung erkennen lässt.

Bewerbungskriterien
1) Kriterien für das Nachwuchsstipendium
Bewerbungen sind nur mit eigenen unveröffentlichten Texten möglich. Wiederholte Bewerbungen sind möglich, nicht jedoch für Autor*innen, die das Stipendium bereits erhalten haben. Die Bewerber*innen sollen das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht älter als 40 Jahre sein.

Es können Texte aus den Gattungen Epik, Lyrik oder Dramatik eingereicht werden. Die Jury entscheidet anhand von Textproben und Exposé, die den Juror*innen anonym vorgelegt werden. Erwartet werden Textproben von maximal 10 Normseiten (DIN A4, maximal 30 Zeilen à 60 Anschläge, Schrift: 12 Punkt) in sechsfacher Ausfertigung. Zudem ein Exposé* im Umfang von zwei bis maximal drei Normseiten – bitte ebenfalls in sechsfacher Ausführung.
Hierin soll das Projekt beschrieben werden, in dessen Zusammenhang der eingereichte Text steht.

Aufgrund des anonymisierten Auswahlverfahrens bitten wird darüber hinaus um ein Bewerbungsschreiben in einem verschlossenen Briefumschlag mit bio-bibliografischer Übersicht sowie Namen und Adresse. Wichtig: Der Umschlag mit den bio-bibliografischen Daten, die Textproben und das Exposé dürfen nicht mit dem Namen des/der Bewerber*in versehen werden, sondern müssen stattdessen mit einem Kennwort gekennzeichnet werden!
*Hinweis zum Exposé: Das Exposé sollte neben dem Inhalt die Figuren, Zeit und Ort der Handlung und die Erzählperspektive des Textes erläutern. Zudem sollte der Text sowohl thematisch als auch in ein literarisches Umfeld (z.B. Genre: Roman, literarischer Essay,  Gedichtband etc.) eingeordnet und der voraussichtliche Seitenumfang angegeben werden.
**Zusätzlich zu den 4.000 Euro Preisgeld ist das Nachwuchsstipendium mit einem Mentoring-Programm verknüpft. Zur Weiterentwicklung des ausgezeichneten Textes wird der Stipendiatin bzw. dem Stipendiaten ein/eine Bremer Autor*in zur Seite gestellt. Stattfinden wird das Mentoring im Rahmen von drei Werkstatttagen (verteilt auf sechs
Monate), in denen der Text bzw. das ausgezeichnete Gesamtprojekt intensiv besprochen, weiterentwickelt und im Idealfall zu einem Manuskript verarbeitet wird, mit dem sich der/die Stipendiat*in bei Agenturen und/oder Verlagen bewerben kann.

2) Kriterien für das Projektstipendium
Bewerbungen sind nur mit eigenen unveröffentlichten Texten möglich. Bewerben können sich Autor*innen, die mindestens eine eigene Buchpublikation in einem unabhängigen Verlag (ausgeschlossen sind Zuschussverlage, BOD, Selfpublishing und E-Books) oder mehrere Veröffentlichungen in renommierten Literaturzeitschriften vorweisen können.
Dieses Stipendium wird 2020 erstmals ausgeschrieben. Bewerben können sich deshalb auch Autor*innen, die das Bremer Autorenstipendium bereits erhalten haben, allerdings nicht mit dem Projekt, für das sie bereits mit dem Autorenstipendium ausgezeichnet worden sind. Die Bewerber*innen sollen das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Es können Texte aus den Gattungen Epik, Lyrik oder Dramatik eingereicht werden. Die Jury entscheidet anhand von Textproben und Exposé. Erwartet werden Textproben aus dem aktuellen Projekt von maximal 10 Normseiten (DIN A4, maximal 30 Zeilen à 60 Anschläge, Schrift: 12 Punkt) sowie eine 10 Normseiten umfassende  Leseprobe aus bereits veröffentlichten Büchern/Zeitschriften, damit sich die Jury einen Einblick in die bisherige literarische Arbeit verschaffen kann (bitte jeweils in sechsfacher Ausfertigung). Zudem eine bio-bibliografische Übersicht sowie ein Exposé* im Umfang von jeweils zwei bis maximal drei Normseiten (bitte ebenfalls in sechsfacher Ausführung). Hierin soll das Projekt beschrieben sein, in dessen Zusammenhang der eingereichte Text steht.
Da über die Vergabe dieses Stipendiums nicht in einem anonymisierten Verfahren entschieden wird, bitten wir darum, alle eingereichten Texte, in der Fußzeile mit Namen zu kennzeichnen.
*Hinweis zum Exposé: Das Exposé sollte neben dem Inhalt die Figuren, Zeit und Ort der Handlung und die Erzählperspektive des Textes erläutern. Zudem sollte der Text sowohl thematisch als auch in ein literarisches Umfeld (z.B. Genre: Roman, literarischer Essay, Gedichtband etc.) eingeordnet und der voraussichtliche Seitenumfang angegeben werden.

Allgemeiner Hinweis zu beiden Stipendien: Autor*innen können sich jeweils nur auf eines der beiden Stipendien bewerben. Doppelbewerbungen sind ausgeschlossen. Neben den Stipendien, die der Senator für Kultur vergibt, stellt der Deutsche Börsenverein des Buchhandels erstmals 2020 den beiden Stipendiaten Freipässe für die Frankfurter und die Leipziger Buchmesse zur Verfügung.
Wir bitten, die Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse zu senden:
Bremer Literaturkontor, Villa Ichon, Gotheplatz 4, 28203 Bremen.
Betreff: „Nachwuchsstipendium“ bzw. „Projektstipendium“
Einsendeschluss für beide Stipendien ist der 31. August 2020.

Zur Jury 2020 gehören Dr. Alexandra Tacke (Referentin für Literatur beim Senator für Kultur), PD Dr. Karen Struve (Universität Kiel & Vorstand Bremer Literaturkontor),  Alexandra Rempe (Geschäftsführerin Buchhandlung Storm), PD Dr. Ian Watson (freier Autor & Vorstand virt. Literaturhaus) und Helge Hommers (Journalist & Stipendiat 2018).
Die Namen der Stipendiat*innen werden im Herbst 2020 bekanntgegeben.
Die ausgezeichneten Stipendiat*innen verpflichten sich mit der Annahme des Stipendiums zu einer gemeinsamen Lesung im Januar, die das Literaturkontor organisiert.
Kontakt
Bremer Literaturkontor / Jens Laloire
Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen
Tel.: 0421 327943
E-Mail: info@literaturkontor-bremen.de
www.literaturkontor-bremen.de