Open Call: Atelierstipendium im Arbeitszimmer thealit

Open Call: Atelierstipendium im Arbeitzimmer (Ladenraum) von Thealit
Teil 2 Coapparation
Wir bieten vier Atelierstipendien für jeweils 4 Wochen für je eine Künstlerin im Arbeits-
zimmer von thealit an. Der Ladenraum in der St.-Jürgen-Str. Ecke Bismarckstr. bietet sich
für ein Atelierstipendium an. Er hat zwei Räume: Einer nach vorne zur Straße mit großem Schaufenster und großem Gehweg vor dem Fenster und einer nach hinten mit einem kleinen Balkon. Er ist sanitär gut ausgestattet. (Jedoch ohne Dusche.)

Die Künstlerinnen sind im weitesten Sinne dazu eingeladen zu dem Thema
COAPPARATION zu arbeiten bzw. darauf zu reagieren.
Für die Publikation der Arbeiten, die nicht verpflichtend ist, kann das große Fenster des Arbeitszimmers (des Ladenraums)* genutzt werden sowie die Website von thealit sowie andere digitale Publikationsformen. Auch ein Instagram take over des Thealit-Accounts wäre möglich.
Wichtig ist uns, dass die Künstlerinnen in Anbetracht der gesellschaftlichen Situation mit Covid-19 den Raum zum Arbeiten nutzen können und der Druck ein publizierbares Ergebnis zu entwickeln gering ist. Deshalb sollen hier auch ganz unterschiedliche Publikationsformen ermöglicht werden.

Die Kuratorinnen von Thealit (Claudia Reiche/Andrea Sick) stehen für die eingeladenen Künstlerinnen zum Austausch und zur gemeinsamen Reflektion insbesondere während der Zeit des Atelieraufenthaltes zur Verfügung.

Folgende Zeitfenster stehen zur Verfügung:

  1. September – 20. Oktober
    25. Oktober – 25. November
    30. November – 10. Januar
    15. Januar – 15. Februar

Das Atelierstipendium beinhaltet die zur Nutzung der Räume (leer mit kleiner Kaffeekochecke, Tisch und Stuhl), ein Materialkostenzuschuss von 400 Euro, sofern möglich die benötigte technische Ausstattung (Projektor, Werkzeugkoffer, Audioboxen, Audioaufnahmegerät). Sofern benötigt, ist ein Fahrt- und Transportkostenzuschuss von 100 Euro verfügbar. Das Stipendium umfasst auch Unterstützung bei der Publikation der Arbeiten.

Einreichungen mit Anschreiben und CV (+Portfolio oder Textproben) und bevorzugtem
Datum und Ausweichdatum und Fragen bitte an:
Lola Castro/Thealit
castro(at)thealit.de
0421-701632

*COAPPARATION? Kooperation ist zum einen ein Verfahren oder Verhalten, das von
Kultur(politik) bis zur Evolution (und andersherum) als maßgeblich angesehen werden kann. Wie ein Antriebsapparat ermöglicht es Fortlauf oder Stopp von Funktionszusammenhängen, deren komplexe Rhythmen und Intervalle wiederum apparativ erscheinen können. In einer Apparition, französisch für ein Erscheinendes, vielleicht?
COAPPARATION wäre so auch ein wenig COAPPARITION, denn auf ein gemeinsames Verstehen, Verständigen, Befragen, Zögern und Handeln geht jede Kooperation oder
deren Ablehnung zurück.

Im Herbst 2021 wird dann Teil 3 von dem Projekt COAPPARATION stattfinden.
Eine Veranstaltungsreihe mit verschiedenen Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen, sofern die Lage hinsichtlich gesundheitlicher Vorsichtsmaßnahmen Veranstaltungen in kleinen Räumen wieder zulässt. Ansonsten muss auch dieses Format angepasst werden und mehr mit dem Außenraum und dem Fenster gearbeitet werden, neben der allgemeinen digitalen Präsentation.

 

+++++++++++++English Version+++++++++++++++

 

Open Call: Studio Grant in Workroom (shop space) at Thealit
Part 2 Coapparation*

We are offering a four-week-long studio residency in the thealit workroom to four different female artists. The shop space, located on St.-Jürgen-Str. at the corner of Bismarckstrasse, is open for a studio residency. It has two rooms: one at the front with a large window facing the street, looking out on a broad sidewalk, and one room in the back with a small balcony. It has good sanitation facilities, although there is no shower.

The artists will be invited to work with or react to the theme of COAPPARATION, in the broadest sense.
To publicize the works—which is not obligatory—the large window of the workroom (the shop space) can be used, as can the thealit website and other digital publication channels. It would also be possible to take over the Thealit Instagram account.
In light of the social situation with COVID-19, it is important to us that artists be able to use the space to work, and that the pressure to produce a result for the public is minimal. That is why a wide variety of ways to present the work to the public will be allowed.

The Thealit curators (Claudia Reiche/Andrea Sick) will be available to converse with the artists and engage in reflection together, especially during the studio residency.

The following windows of time are open:

September 20 – October 20
October 25 – November 25
November 30 – January 10
January 15 – February 15

The studio residency includes usage of the rooms (empty, with a small coffee-making
niche, table and chair), 400 euros for materials, necessary technology (if possible), such as a projector, toolbox, recording equipment, and audio speakers. If necessary, a transportation allowance of 100 euros is available. The grant also includes support in publicizing the work.

Please submit applications with a cover letter and CV (+ portfolio or text samples), along with your preferred date, an alternative one, and any questions to:
Lola Castro/Thealit
castro(at)thealit.de
0421-701632

*COAPPARATION? Cooperation is a process or behavior that can be regarded as essential for many things, ranging from culture and cultural politics to evolution, and vice-versa. Like an engine, it enables the stop and go of functional relationships, whose complex rhythms and intervals can in turn appear instrumental. In an apparition—another word for manifestation—perhaps? In that case COAPPARATION would be a little bit of
COAPPARITION, because each instance of cooperation or each instance of its rejection comes down to common understanding, agreement, inquiry, hesitation, and action.

Part 3 of the COAPPARATION project will take place in autumn 2021.
A series of events featuring diverse artists, scientists, and activists will be held, to the extent that health precautions at the time allow for events to be presented in small spaces. Otherwise, this format will also be adjusted, and more work will be done outdoors and with the window, in addition to the general digital presentations.

www.thealit.de

mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen