Offene Schreibzeit mit Jutta Reichelt täglich im Internet

Seit Januar bietet die Schriftstellerin, Dozentin und Bloggerin Jutta Reichelt in Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor jeden dritten Freitag im Monat die ›Offene Schreibzeit‹ an. Dieses Angebot ist eine Einladung an alle, die vor allem eins möchten: Schreiben! Alles andere spielt keine Rolle: Krimi oder Kurzgeschichte, autobiographisch oder fiktiv, keine oder große Schreiberfahrung. Alle, die Lust aufs Schreiben haben, sind herzlich willkommen!

Da in der aktuellen Lage allerdings neben allen Veranstaltungen auch die Schreibwerkstätten nicht stattfinden können, hat Jutta Reichelt die ›Offene Schreibzeit‹ kurzerhand auf ihren Blog verlegt. Dort bietet die Autorin montags bis freitags Schreibanregungen an und tauscht sich mit den Teilnehmer*innen ihrer Schreibwerkstatt über das Schreiben aus.

Jutta Reichelt über die virtuelle Schreibwerkstatt: ›Meine wichtigste Aufgabe sehe ich auch dort darin, Menschen in ihren Schreibprozessen zu unterstützen – durch Schreibanregungen, die es ihnen erleichtern „ins Schreiben“ zu kommen, durch Tipps bei konkreten Fragen oder Unsicherheiten, durch Informationen über typische Herausforderungen des Schreibprozesses.‹

Zu finden ist die Offene Schreibzeit unter: juttareichelt.com

Kontakt
Fragen entweder ans Literaturkontor (jens.laloire@literaturkontor-bremen.de // 0421 327943)
oder direkt an Jutta Reichelt (juttareichelt@aol.com // 0177 2382877)

Informationen zur Autorin

Jutta Reichelt, Schriftstellerin, Bremen, Februar 2015

Jutta Reichelt (geboren 1967 in Bonn) ist Schriftstellerin, Bloggerin und Dozentin für  Literarisches Schreiben und lebt seit 1989 in Bremen. 2015 ist bei Klöpfer & Meyer ihr Roman „Wiederholte Verdächtigungen“ erschienen, 2014 im Bremer Logbuchverlag das Heft „Es wäre schön“ mit vier aktuellen Erzählungen. Herta Müller hielt die Laudatio, als sie 2001 den WürthLiteratur-Preis erhielt. 2007 erschien ihr Kurzgeschichtenband „Zufälle“, 2008 der Roman „Nebenfolgen“ im Hamburger Heinrich-Verlag. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem Preis der Jury des X. Irseer Pegasus ausgezeichnet. Die zweite Auflage des von ihr entwickelten und von Axel Stiehler (Logbuch) gestalteten und gedruckten Geschichtengenerators ist in ausgewählten Buchhandlungen erhältlich. Für unterschiedliche Institutionen hat sie Schreibwerkstätten und -projekte entwickelt. Für das virtuelle Literaturhaus Bremen hat sie die Entstehung zweier Schulhaus-Romane angeleitet, für das Bremer Literaturkontor bietet sie seit Januar die „Offene Schreibzeit“ an und kehrt damit zu dem Ort zurück, an dem sie vor zehn Jahren ihre erste Schreibwerkstatt angeboten hat. Auf ihrem Blog „Über das Schreiben von Geschichten“ schreibt sie über alles, was mit dem Schreiben zusammenhängt, und leitet dort nun erstmals eine virtuelle Schreibwerkstatt.