Premiere „Wunderzeiten“ im Schnürschuh Theater am 12.02.20 um 10 Uhr

Mit einer neuen Inszenierung von „Wunderzeiten“ möchte das Schnürschuh Theater den Jugendlichen von heute die Zeit der Pubertät und ihre Komplexität näher bringen. Das wird in einem turbulentem Komödienkostüm herzhaft humorvoll auf die Bühne gebracht. Dabei stellt die philosophische Frage, ob ein „Ich mach mir die Welt, so wie sie mir gefällt“ wirklich das Leben einfacher macht einen klassischen und sehr witzigen Stoff dar. Ein frisches, kurzweiliges Stück in Zeiten der Pubertät.

PREMIERE „WUNDERZEITEN“ Mittwoch, 12.02.20 um 10.00 Uhr

Ein starkes Stück Pubertät und andere Katastrophen von Kim F. Aakeson

Alle anderen haben es einfach besser, denkt der 13-jährige Thomas: Seine Mutter nervt, sein Lehrer tyrannisiert ihn, sein bester Freund ist in das gleiche Mädchen verknallt wie er, und wo bei Anderen die ersten Härchen sprießen, ist bei ihm alles kahl. Da müsste man doch einfach mal ein bisschen Gott spielen und alle Ungerechtigkeiten aus dem Weg räumen, denkt Thomas. Welch ein Segen, dass seine Gebete erhört werden und eines Tages ein Himmelsbote durch seinen Kleiderschrank stürzt, der ihm einen magischen Finger verleiht, mit dem er sich die Welt zaubern kann, wie er will. Jetzt sollte doch alles gut werden, oder etwa nicht? Regie: Pascal Makowka Es spielen: Floriane Eichhorn, Vivienne Kaarow, Holger Spengler.

Mi. 12.02.20 | 10.00 h | Premiere
Do. 13.02.20 | 10.00 h
Do. 27.02.20 | 10.00 h

Di. 17.03.20 | 10.00 h
Mi. 18.03.20 | 10.00 h
Di. 24.03.20 | 10.00 h
Mi. 25.03.20 | 10.00 h

Di. 28.04.20 | 09.30 h
Mi. 29.04.20 | 09.30 h

Eintritt für Schulgruppen: pro Schüler 9,- €