24. THEATERSOMMER 21. – 25. August 2019: „SHAKESPEARE IM PARK“

Der August ist für die bremer shakespeare company wie immer ein Open Air Monat: am 19. August geht es bereits im Park der Stiftung Gut Hodenberg mit „Maria Stuart“ los und ab dem 21. August präsentiert sie wieder an 5 Tagen 5 ihrer Repertoire-Highlights im Bremer Bürgerpark, inklusive gemeinsames Picknick am Samstag.

 

King Charles III

A Future History Play von Mike Bartlett. Ü: Rainer Iwersen. R: Stefan Otteni. B: Peter Scior. K: Heike Neugebauer. Ausstattungsassistenz: Rike Schimitschek. Regiemitarbeit: Julia Redder. Mit. Svea Meiken Auerbach, Tobias Dürr, Tim Lee, Peter Lüchinger, Michael Meyer, Erik Roßbander, Theresa Rose, Petra-Janina Schultz, Markus Seuß. König oder nicht König – das ist hier die Frage! Vor dieser Frage steht Charles, der Prince of Wales, als seine Mutter, Queen Elizabeth II, das Zeitliche segnet. Bereits der erste Besuch des Premierministers beim designierten Thronfolger endet in einem Grundsatzstreit. Charles weigert sich, ein Gesetz zur Beschränkung der Pressefreiheit mit seiner Unterschrift abzusegnen. Er versteht seine monarchische und konstitutionelle Rolle als Bewahrer der demokratischen Grundrechte und riskiert damit eine Regierungskrise. Dass er damit auch den Familienfrieden sprengt – damit hat er nicht gerechnet. Sein Sohn William und Schwiegertochter Katherine wissen längst, dass sie König und Königin der Herzen sind und sehen sich dazu legitimiert, den Thron zu besteigen. Harry will sich wegen einer skandalösen Liebesaffäre völlig von Familie und Adelsstand verabschieden. Und dann ist da noch der Geist Dianas, dessen Einflüsterungen über Macht und Größe sowohl Charles als auch William erliegen. Eine Intrige soll William an Charles vorbei auf den Thron bringen, der Oppositionsführer paktiert mit dem Premier, und als Charles versucht, mit der Hilfe des Militärs Buckingham Palace, sich selbst und – wie er meint – die demokratische Verfassung zu schützen, beschwört er einen Bürgerkrieg herauf. Kann Charles das Steuer noch im letzten Moment herumreißen und Familie, Volk und Parlament für sich gewinnen?

Mittwoch, 21. August, 20.00-22.50 Uhr mit Pause im Bürgerpark/Melcherswiese.

König Lear von William Shakespeare.

Ü: Rainer Iwersen. R: Bernd Freytag. B: Christine Gottschalk. K: Heike Neugebauer. M: Mark Polscher. Mit: Svea Meiken Auerbach, Tobias Dürr, Tim Lee, Peter Lüchinger, Theresa Rose, Erik Roßbander, Petra-Janina Schultz, Markus Seuß. König Lear will sein Reich seinen Töchtern vermachen und stellt die drei auf eine Probe: welche ihn am meisten liebt, soll das Reich erben. Die beiden Älteren überschütten ihn mit übertriebenen Schmeicheleien, nur Cordelia, seine jüngste Tochter verweigert sich diesem schmutzigen Handel, spricht von Kindesliebe und -pflichtgefühl. Lear ist gefangen in seiner Eitelkeit und Selbstgerechtigkeit, dass er die Verlogenheit seiner älteren Töchter nicht erkennt und Cordelia verstößt. Ohne Königswürde, ohne Reich und ohne Gefolge und Freunde beginnt sein Niedergang. Seine maßlose Selbstliebe hat ihn blind gemacht, hilflos ist er Verachtung und Habgier ausgeliefert. Sein ehemaliges Reich, seine Identität, seine ganze Welt werden – Nichts! Sein Geist zerfällt zu Staub, den der Sturm verweht.

Donnerstag, 22. August, 20.00-22.15 Uhr ohne Pause. Im Bürgerpark/Melcherswiese.

 

Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare

Ü: Angela Schanelec/Jürgen Gosch. R: Benno Ifland. D: Kerstin Behrens. B/K: Heike Neugebauer. Mit: Ulrike Knospe, Tim Lee, Peter Lüchinger, Michael Meyer, Erika Spalke, Erik Roßbander, Petra Janina-Schultz, Markus Seuß,. In Athen können nach altem Gesetz die Eltern die Heiratspartner ihrer Kinder bestimmen und so soll Hermia nach dem Willen ihres Vaters Demetrius ehelichen. Doch Hermia liebt Lysander und er sie, wohingegen Demetrius, der Hermia zur Frau haben will, von der unglücklich verliebten Helena begehrt wird. Der Stimme ihrer Herzen folgend, fliehen Hermia und Lysander in den nächtlichen Athener Wald, doch Demetrius ist ihnen auf den Fersen. Und auch Helena hofft, im Wald endlich einen Weg zu Demetrius Herz zu finden. Der Wald ist das Reich der Elfen und Geister, doch Eifersucht und Zwietracht zwischen Elfenkönig Oberon und seiner Königin Titania machen ihn zu einer gefährlichen Falle für die Liebenden. Selbst wenn Elfenkönig Oberon guten Willens ist, Ordnung zwischen den jungen Athenern zu schaffen – sein Dienerkobold Puck verabreicht die Liebesdroge dem Falschen, so dass hernach beide Männer Hermia verschmähen und Helena nachstellen. Ein Albtraum, in dem sich Liebe in Zweifel, Anbetung in Abscheu und zurück verwandelt. Auch eine Truppe Handwerker, die im Wald ein Theaterstück einstudiert, fällt Zauberkünsten zum Opfer. Den großsprecherischen Zettel verwandelt Puck in einen Esel, dem die Elfenkönigin Titania im Liebesdrogenrausch verfällt. Schlafen, Wachen, Träumen oder Spielen – niemand kehrt aus dieser Nacht der Träume und Täuschungen mit seinen alten Gewissheiten zurück. Eine Komödie über das Ausgeliefertsein des Menschen an seine Sehnsucht, aber auch ein Spiel um das Theater und seine illusionäre Kraft.

Freitag, 23. August, 20.00-22.30 Uhr mit Pause im Bürgerpark/Melcherswiese.

Samstag, 24. August, 18.00 Uhr Picknick mit „Summer of Love“. Ab 18.00 Uhr.

Zutritt mit gültiger Eintrittskarte für die Abendvorstellung „Love Love Love“. Zuschauer können Picknick selbst mitbringen oder das Picknick-Arrangement des Falstaff vorbestellen (für 2 Personen 25,- €), Bestellung per Mail an: mail@falstaff-bremen.de

 

Love Love Love Von Mike Bartlett.

Deutsche Erstaufführung. Ü: Lorenz Langenegger. R: Patricia Benecke. B/H: Heike Neugebauer. Mit: Svea Meiken Auerbach, Simon Elias, Petra-Janina Schultz, Markus Seuß. Drei Epochen, zwei Generationen, ein Familiendrama – Mike Bartletts Stück über Lebensgefühle im Wandel und die Konstante, dass das Private auch stets politisch ist. Im Summer of Love 1967 brennt die Luft vor Erwartung in London. Vier junge Musiker mit Pilzkopffrisuren trommeln einen neuen Rhythmus und den beiden 19jährigen Kenneth und Sandra wird klar: die Welt wird sich ändern und sie wollen dabei sein! Gut 20 Jahre später, in einem Reihenhaus in einer langweiligen Stadt, zuviel Arbeit, zuviel Alkohol und außerehelichen Affären scheint der Traum ausgeträumt: die Liebe ist in Langeweile, die Selbstverwirklichung in Egoismus umgeschlagen. Ihre beiden Kindern stecken in ihrer eigenen Hölle aus Überforderung und Gleichgültigkeit, weniger als eine Utopie fehlt ihnen die Zuwendung ihrer Eltern. Erst weitere 15 Jahre und eine Ehescheidung später schließt sich für Kenneth und Sandra der Kreis. Das Lebensprinzip von „Love Love Love“ liegt ihnen noch immer im Blut und verspricht aufs Neue eine zweite lustbetonte Zukunft. Doch was bleibt ihren erwachsenen Kindern? Haben sie deren Zukunft auch schon aufgebraucht?

Samstag, 24. August, 20.00-22.10 Uhr mit Pause im Bürgerpark/Melcherswiese. Nach der Vorstellung werden die schönsten Be- und Verkleidungenf im Stil der 60er, frühen 90er und 0er Jahre ausgezeichnet.

 

Wie es euch gefällt von William Shakespeare.

Ü: Rainer Iwersen. R: Thomas Weber-Schallauer. B/K: Heike Neugebauer. M: Andy Frizell. Mit: Svea Auerbach, Christian Bergmann, Philipp Börner, Tim Lee, Theresa Rose, Erik Roßbander. Diese pastorale Komödie verbindet viele bekannte shakepeareschen Motive: der Wald als Ort der Zuflucht und Bedrohung zugleich, verfeindete Bruderpaare, ein verliebtes Mädchen in Männerkleidung und ein ebenso verliebter junger Mann, der von der Verkleidung seiner Angebeteten an der Nase herum geführt wird. Doch unter dem bezaubernden Sujet zeigt die Komödie auch dunklere Facetten: ein autokratischer Herzog, der seinen Bruder vertrieben hat und ihm den Titel geraubt hat, verstößt auch nach einem Streit dessen Tochter, Rosalind, von seinem Hof. Allerdings verliert er dadurch auch seine eigene Tochter, Celia, die Rosalind bei ihrer Flucht in den Wald von Arden begleitet. Dort haust eine bunte Gesellschaft von Ausgestoßenen und Bauern und Schäfern. Rosalind hat sich als Junge verkleidet und dient sich ihrem geliebten Orlando – auch er ein Ausgestoßener – als Freund an, der ihm zeigen kann, wie er seine Angebetete für sich gewinnen kann. Und diese Herzensdame ist natürlich keine andere, als Rosalind selbst. Ein ebenso amüsante, wie tiefsinniges Versteckspiel beginnt: sich selbst neu entdecken, sich im Gegenüber anders gespiegelt zu sehen und auch seine eigene Sicht auf den Anderen zu erneuern – das ist das Wechselspiel, mit dem sich Rosalind in ihrer Männerverkleidung und Orlando der Liebe annähern. Und sie sind nicht die einzigen, denen Amors Pfeil im Fleisch steckt: Die Komödie spielt mit den verschiedenen möglichen und unmöglichen Liebespaarungen: romantisch, derb-lustig, pragmatisch und illusionär… Doch diesseits und jenseits aller Standesunterschiede – am Ende findet jeder Topf seinen Deckel.

Sonntag, 25. August, 18.00-20.45 Uhr mit Pause im Bürgerpark/Melcherswiese.