Presseerklärung: Neuer Vorstand Stadtkultur

Der Verein Stadtkultur Bremen e.V. hat bei seiner Mitgliederversammlung am 03. April 2019 einen neuen Vorstand gewählt. Stadtkultur ist ein Zusammenschluss von Kultureinrichtungen in Bremen und Bremerhaven, die sich zum Ziel gesetzt haben, mit Projekten und Veranstaltungen das städtische Leben zu bereichern.
Für die nächsten zwei Jahre hat Stadtkultur ein umfangreiches Themenspektrum auf der Agenda.

Namen von l.n.r. Augusto Jaramillo Pineda, Uwe Martin, Jasmina Heritani, Till Locher, Thomas Hartmann

Dazu gehört: In kulturpolitischen Debatten Position für die Freiheit der Kunst in unserer Gesellschaft zu beziehen, mit scharfen kulturpolitischen Forderungen für die Dynamisierung der Förderung kultureller Einrichtungen, Verbände und Bürgerhäuser zu kämpfen, Tarifangleichungen der im kulturellen Feld Beschäftigten zu fordern, gesellschaftliches Miteinander im Zusammenleben in den Stadtteilen zu gestalten und dafür zu streiten, eine neue Beteiligungskultur in unserer diversen Gesellschaft zu entwickeln, migrantische Organisationen und Verbände bei der Forderung nach strukturellen Förderungen zu unterstützen, um sie in der aktiven Mitgestaltung unserer diversen Gesellschaft nicht nur zu beteiligen, sondern zu ermächtigen, auskömmliche Lebensbedingungen und eine angemessene Altersversorgung für freischaffende Künstler*innen aller Sparten zu fordern …
Dazu Uwe Martin, Vorstand Stadtkultur: „Stadtkultur hat sich im Dialog mit der Kulturverwaltung im letzten Jahr durch die Beteiligung seiner Mitglieder aktiv und konstruktiv an der Erarbeitung des Kulturförderberichts beteiligt. Die dort formulierten Ziele sind ein wesentlicher Impuls für die seit Jahren unter Sparzwängen und Unterfinanzierung leidende freie Kulturszene der Stadt. Die Umsetzung dieser Ziele ist ein erster Schritt, um die Wertschätzung und gesellschaftliche Relevanz der Arbeit der freien Kultureinrichtungen anzuerkennen und eine auskömmliche Finanzierung abzusichern.“
Dabei kommen auf den Vorstand auch intern einige Arbeitsfelder zu, die sich der Verein vorgenommen hat: das Feld der kulturellen Bildung zu stärken, den Zusammenschluss der kulturellen Einrichtungen und Initiativen zu vergrößern und die Einrichtungen mit ihren Potentialen und Ressourcen besser zu vernetzen, Zugänge für Neubremer*innen und für neue Kulturakteur*innen in die Strukturen der Freien Szene zu ermöglichen und Spartendenken innerhalb des Verbandes aufzubrechen, um zu neuen Lösungen im kulturellen Miteinander zu kommen.
Ein erster Schritt auf diesem Weg ist die Entwicklung eines Leitbildes für Stadtkultur, das die Kernaufgaben des Vereins definiert und die Freiräume achtet, die die Mitgliedseinrichtungen mit ihren eigenen Interessen und ihrer Fachlichkeit ausfüllen. Dabei ist der Kulturbegriff einer diversen Gesellschaft zu befragen, um die Rolle von Kultur bei der Gestaltung eines Miteinanders in Anerkennung und Diversität zu definieren.
Der neue Vorstand U. Martin 1. Vors., J. Heritani 1. Stellvertr., Th. Hartmann 2. Stellvert., T. Locher Kassenführ., A.Jaramillo Pineda Schriftf.
Als Beiräte unterstützen den neuen Vorstand in verschiedenen Themenfelder: R. Heitmann, R. Jonas. N. Nowak, M. Pouplier, U. Steinecke.
Foto Text: Namen von l.n.r. Augusto Jaramillo Pineda, Uwe Martin, Jasmina Heritani, Till Locher, Thomas Hartmann
Pressekontakt: info@stadtkulturbremen.de
Website: www.stadtkultur.bremen.de
Bremen 24.4.2019