21. SOMMERAKADEMIE BREMEN

Die Sommerakademie Bremen ist ein temporäres Ereignis, an dem kunstinteressierte Menschen in einen umfassenden künstlerischen Prozess eintauchen: von Kunstneulingen, Autodidakten/innen, Studierenden bis zu (Semi-) Profis – von jung bis zum besten Alter.

Das Programm der 21. Sommerakademie Bremen umfasst 13 ein- und zweiwöchige Workshops. Es gibt Stipendienplätze für junge Menschen (begrenzte Plätze). Zum Abschluss gibt es eine öffentliche Präsentation in den temporären Ateliers. Das öffentliche Kulturabendprogramm bereichert und inspiriert mit Vorträgen, Atelierbesuchen, Filmen und Seminaren zur Bildenden Kunst.
Im Innenhof wird LüttKöökHuus wieder eine kulinarische Oase einrichten – lecker vom Mittagstisch bis Kaffeepause!

Die Teilnahme wird mit einem Zertifikat bestätigt.

Alle Workshops laufen im Zeitraum vom 23.Juli bis 03.August 2018 parallel im Güterbahnhof Bremen.
Die Workshopkernzeit ist 10 bis 17 Uhr, die Wochenenden sind frei.

SAMURAI – WERKSTATT Malerei / Sabine Wewer

zweiwöchig 23.07.- 03.08.2018

Im Vordergrund stehen malerische Kombination von Abstraktem und Figurativem: Farbe, Licht und Schatten werden mit Techniken der Acryl- und Ölmalerei erforscht.

figurativ – Holzbildhauerei / Klaus Effern

zweiwöchig 23.07.– 03.08.2018                                     

Im Workshop wird klassisch mit Beitel und Knüpfel geschnitzt: monolithisch aus einem Stamm geschlagen oder als Montage aus Einzelteilen zusammengesetzt, am Ende entsteht eine Skulptur.

reOBJECT – Werkstatt Installation / Martina Becker

zweiwöchig 23.07. – 03.08.2018     

Der Workshop im Werkstattformat bietet Raum für die Verwirklichung individueller Ansätze im Bereich Objekt / Installation. Beispiele aus der aktuellen Kunst, Austausch im Plenum und individuelle Besprechungen unterstützen den Prozess zum künstlerischen Werk.

Mit kalter Nadel gestrickt – Tiefdruck / Udo Steinmann

zweiwöchig 23.07. – 03.08.2018        

Im Workshop führt Steinmann in die Technik der Kaltnadelradierung ein: es werden verschiedene Werkzeuge (vom Dremel bis zur Roulette) und Druckträger vorgestellt und Anleitung für das Drucken mit den lichtechten, alterungsbeständigen und brillanten Wasserfarben gegeben.

Nachdenklich machen – wie wird Kunst gut? – Praxisworkshop künstlerische Strategie / Sarah Hillebrecht / einwöchig 30.07. – 03.08.2018                                                          

Ergebnisoffener Workshop zur Erprobung verschiedener künstlerischer Strategien von der
Zeichnung bis zur Performance auf Grundlage angeleiteter individueller Produktion und
Reflexion in der Gruppe. Gemäß ihrer Interessen können KursteilnehmerInnen in allen Techniken und Materialien arbeiten.

Kopf und Portrait 2 – Akademisches Zeichnen nach Modell / Claus Haensel

einwöchig 23. – 27.08.2018

Im Workshop werden geübte wir ungeübte TeilnehmerInnen mit den objektiven Sachverhalten des wichtigsten Teil der menschlichen Figur vertraut gemacht: dem Kopf. Erfahrungsziel ist: SEHEN und VERSTEHEN!

Variation und Serie – Malerei / Isabel Valecka 

einwöchig 23. – 27.08.2018                                                                                                                                             

Der Fokus des Workshops sind malerische Reihen, Variationen und Wiederholungen, wobei die Bildreihe durch das gleiche Thema, Format, Farbe oder Malmittel entstehen kann. Kennzeichnend ist, dass das einzelne Werk an Individualität verliert und die Serie in den Vordergrund tritt – wodurch eine eigene ästhetische Wirkung entsteht.

Abenteuer unter dem schwarzen Tuch – Fotografie mit der Großformatkamera /

Matthias Schneege / einwöchig 23. – 27.07.2018                                                                                        

Matthias Schneege vermittelt zunächst das handwerklich-technische Know-How für das analoge Fotografieren mit Großformatkameras und stellt beispielhafte künstlerische Positionen vor, die das ästhetische Potential dieser klassischen fotografischen Praxis mit der Urform aller Fotoapparate zeigen: der analogen Großformatkamera mit Schwarzweißfilm.

Publikcityk – Collage / Gertrud Schleising /

einwöchig 30.07. – 03.08.2018                                 

Der Fokus im Workshop liegt auf der Erarbeitung pointierter Collagen, die sich der Bilderflut aus Zeitschriften und Journalen jeglicher Couleur bedienen. In der künstlerischen Arbeit werden verschiedene Gestaltungs- und Kompositionsansätze erprobt und zugleich gesellschaftliche Trends auf den Prüfstand gehoben – von kritisch bis humorvoll.

Auf Augenhöhe – Portraitzeichnen / Mario Müller /

einwöchig 30.07. – 03.08.2018                                                                                                                                          

Mario Müller vermittelt elementare Grundlagen der Malerei und Zeichenkunst sowie den gelungenen fließenden Übergang von Bleistiftzeichnung in Pastell und Aquarell. Alle Techniken und Vorbereitungen für die Entstehung lebendiger Portraits werden mit anschaulichen Tipps Schritt für Schritt erläutert.

blow up – Fotografie / Caspar Sessler /

einwöchig 30.07. – 03.08.2018                           

Michelangelo Antonionis preisgekrönter Film-Klassiker “blow up” dient als Grundlage für die Beschäftigung mit fundamentalen Elementen des Mediums Fotografie. Ausgehend von einzelnen Filmsequenzen wollen wir den entsprechenden medienspezifischen Fragestellungen nachgehen, sie auf ihre heutige Relevanz hin überprüfen und als Denkanstoß für neue Bildideen nutzen.

Gegenstand undefiniert – Malerei / Andreas Becker /

einwöchig 30.07.- 03.08.2018                                                                                                                

Ausgangspunkt dieses Workshops ist die gegenständliche Malerei. Hier geht es aber nicht darum, irgendetwas abzubilden was es schon gibt. Es geht darum Formen / Gegenstände weiter zu entwickeln oder neu zu erfinden. Verschiedene Techniken und Methoden zur Formfindung werden vorgestellt, um die Bilder in Öl / Acryl auf die Leinwand zu bringen.

Kra-OH! – Noise, Improvisation, Interaktion / Riccardo Castagnola / einwöchig 30.07. – 03.08.2018                                                                                                                                   

Der Workshop fokussiert die experimentelle Arbeit an der Schnittstelle von Bildender Kunst, Musik / Noise und Perfomrance: am Anfang steht der Bau einzigartiger Instrumente, die die Unterscheidung von Klang und Geräusch aufheben. Sowohl alltägliche Elektrogeräte / Werkzeuge / Materialien als auch bekannte Musikinstrumente (inklusive die eigene Stimme) werden in neuer Art und Weise „gespielt“ und als Klanginstrumente entdeckt.

 

Informationen rund um die Sommerakademie Bremen

/DER ORT

Veranstaltungsort ist das Gelände vom Künstlerhaus Güterbahnhof Bremen: zentral, urban, inspirierend! Das großzügige Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs beherbergt eine Vielzahl an KünstlerInnenateliers, Ausstellungsorten, Musik- und Theaterbühnen sowie Räume für diverse Produktionen im kulturellen Kontext. Der etablierte aber unkonventionelle Kulturort wirkt insgesamt anregend. Gearbeitet wird in temporären Ateliers in den weitläufigen Gleishallen, deren offenen Bauten und weißen Wände den Aktionsraum strukturieren.

Auf dem geschützten Innenhof kann unter freiem Himmel gearbeitet oder pausiert werden. Gastronomie, neue Sanitäranlagen, Schließfächer für Wertsachen, Fahrrad- und PKW Parkplätze sind vor Ort vorhanden.

Die Adresse: Künstlerhaus Güterbahnhof, Beim Handelsmuseum 9, 28195 Bremen, GPS: 53.086052 / 8.806112.

/DAS ESSEN

LüttKöökHuus statten die Sommerakademie Bremen wieder mit kulinarischem Angebot aus: zwischen 12:30 und 14:00 Uhr gibt es den täglichen Mittagstisch – immer regional, saisonal und lecker. Preis bis 9 Euro – mit der Picknick-Pauschalesogar nur 6,50€ (siehe Anmeldung)!

/DIE PRÄSENTATIONEN
Zum Abschluss jeder Woche gibt es eine Präsentation der entstandenen Werke im Sinne einer Sichtbarmachung der zurückliegenden Arbeitsprozesse. Die Werkschauen finden an beiden Freitagen jeweils von 16 bis 18 Uhr statt und werden von den DozentenInnen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen ausgerichtet. Gäste sind TeilnehmerInnen sowie die eingeladene Presse und Öffentlichkeit, die in einem gemeinsamen Rundgang die temporären Ateliers besuchen.

/DAS KULTURABENDBROT
Das öffentliche Kulturabendprogramm bereichert und inspiriert! Für alle, die Gedanken rund um Kunst ankurbeln, sich austauschen / mitteilen / nachfragen wollen, die Kunst und Kultur aktiv mitgestalten und auch mal entspannt auf sich wirken lassen wollen, um neue Impulse für das eigene künstlerische Tun zu bekommen. Bring your friends! Der Hut geht rum …

 

www.sommerakademie-bremen.de  /  www.kubo.de