thealit startet mit: DEBATTERIE! Antagonismen aufführen

… , lasst mich auch endlich Taten sehn!“ – so redet bei Goethe ein Theaterdirektor – oder finden Sie: Wir müssen mal reden?

Im neuen Lab von thealit DEBATTERIE! Antagonismen aufführen gilt beides. Worte handeln, Taten sprechen, und alle miteinander. Übungen und Veränderungen in eingespielten Formen der Auseinandersetzung sowie Streitobjekte stehen in der kommenden Saison auf dem Programm und setzen das Antagonistische in den Mittelpunkt. Denn zu debattieren gibt es zur Zeit vieles. Und wie?

Dafür haben wir ein neues öffentliches Arbeitszimmer in exponierter Lage im Viertel gefunden Vor dem Steintor 133. Der kleine Laden, den viele vielleicht als saisonalen Obst- und Gemüsestand kennen, hat schon eine neue Fassade bekommen (Design von Andrea Dilzer) — und ist bereit für kommende Umgestaltungen, wie sie während des thealit Labs immer wieder neu mit den einzelnen Projekten einhergehen werden. Denn im Winterhalbjahr, von Oktober bis April werden dort 18 thealit-Projekte mit etwa 50 beteiligten Künstler*innen aus Kunst, Schauspiel, Musik und Theorie stattfinden. (Dazu kommt noch im Februar ein Intermezzo unseres Bremer Kooperationspartners Schwankhalle mit einer „Nagelbar“.)

Den Anfang macht am am Freitag, den 21. Oktober „Alles wird gut!“ in der Regie von Christina Pfrötschner – mit Johanna Meyer (Bühne), Sophie de Beukelaer (Dramaturgie) und Franziska Schubert (Schauspielerin). Ein Miniaturmodell des bespielten Raums, wie er am 21. Oktober aussehen könnte, zeigt das Raumkonzept von Johanna Meyer. Tatsächlich betretbar werden die „Situationen/Räume“ im Zeitraum von 17.00-20.00 Uhr sein. Es wird um Echoräume gehen, die Situationen in theatraler und installativer Weise reflektieren. Eines ist klar: „Alles wird gut!“ wird „angewandte Phrase und konkretes Problem“ erzeugen. So können wir testen, wie sich Antagonismen in Wahrnehmung und Verhalten selbst aufführen!

Und nach 20.00 Uhr feiern wir den Start des Labs mit ein paar Getränken!

Kuratiert von Claudia Reiche und Andrea Sick

Frauen.Kultur.Labor Thealit in Kooperation mit: sch wa nk hal le, HFK Bremen, Weserburg, Schwules Museum. Mit freundlicher Unterstützung des Senators für Kultur Bremen.